“Like-Missbrauch” auf Facebook: So schützt du dich!

Clickbait Facebook

Klicken zum Vergrößern

Wer in letzter Zeit auf Facebook durch den NewsFeed gestöbert hat, wird sicher schon ein paar Mal gesehen haben, dass manche Freunde extrem dubiose Facebook Beiträge liken. Meist sind es Fotos, auf denen nur die Hälfte zu sehen ist und man erst, wenn man auf einen Link klickt, zur Pointe gelangt. Oder Beiträge mit sogenannten Clickbait-Texten wie “Die Frau dachte, sie wäre schwanger, doch dann sagten ihr die Ärzte DAS!”. Der Link der zu der Seite führt, ist mit einem URL-Shortener verkürzt, sodass das eigentliche Ziel versteckt bleibt. Im Allgemeinen wirkt der komplette Beitrag mit Inhalt, Link und Fanpage sehr unseriös.

Das Komische ist aber, dass die Freunde diese Beiträge nie selber mit einem “Gefällt-mir”markiert haben. Wie das zustande kommt, ob ihr davon auch betroffen seid und was ihr dagegen unternehmen könnt, erfahrt ihr hier!

 

 

So funktioniert der Like-Missbrauch auf Facebook

Facebook-User X besucht die Facebookseite A. Über ein iFrame, wird im Hintergrund auf dieser Seite A ein automatisches “Like” für den Besucher ausgeführt. Daraufhin erscheint der gelikte Beitrag als Meldung im Newsfeed und an der Pinnwand von Facebook-User X. Oftmals sind die Fotos und der Linktitel so aggressiv gewählt, dass man quasi um einen Klick nicht herum kommt. Sobald ein Freund diese Meldung also an der Pinnwand oder im Newsfeed sieht und auf den Link klickt, wiederholt sich der Vorgang erneut. Dadurch verbreiten sich solche Links und Fotos explosionsartig.

Ein weiterer Grund für Likes, die heimlich über euer Profil im Hintergrund getätigt werden, sind fragwürdige Programme, die mit eurem Profil verknüpft sind. Beispielsweise bei Apps, denen ihr unwissend, durch das Zustimmen von Richtlinien, die Berechtigung zur Verknüpfung gebt.

 

Automatisch gelikte Facebook-Posts und wie ihr dagegen vorgeht 

Sollte euch aufgefallen sein, dass ohne euer Wissen Facebook Beiträge über euer Facebook Profil geliked werden, könnte ein Blick in das Aktivitätenprotokoll helfen. Im Aktivitätenprotokoll könnt ihr getätigte Likes einsehen und gegebenenfalls wieder rückgängig machen. Somit wird die Meldung auch nicht mehr bei Freunden im Newsfeed angezeigt.

Des Weiteren solltet ihr überprüfen, mit welchen Diensten ihr euer Facebook-Profil verknüpft habt. Oft versteckt sich hier ein Programm oder eine App, welche im Hintergrund die ganzen Likes verteilt. Um diese zu beseitigen, solltet ihr folgende Schritte durchführen:

 

  1. Geht in eure Facebook Einstellungen und klickt auf den Reiter “Apps”
  2. Hier werden euch alle Apps, Dienste und Programme gezeigt, mit denen euer Facebook Profil verknüpft ist
  3. Durchsucht, ob sich hier Apps befinden, die euch unbekannt sind oder merkwürdig vorkommen
  4. Löscht die Dienstleistung aus euren Facebook Apps

 

So eine App könnte beispielsweise “FOTO ÖFFNEN” sein.

 

Fazit

Für die Zukunft bedeutet dies, auf Facebook bei jedem Link das Ziel zu überprüfen. Zwar stellt diese automatisierte Like Verteilung keine allzu schlimme Bedrohung dar, jedoch kann es einen tiefen Einblick in die Privatsphäre gewähren, da der Like-Missbrauch aufzeigt, wo der User teilweise im Internet unterwegs ist.